Qualitätsmanagement in den Einrichtungen der Havelland Kliniken Unternehmensgruppe

Kontinuierliche Verbesserung durch strategische Ausrichtung des QM

Qualitätsmanagement ist in der Unternehmensstrategie der Havelland Kliniken Unter- nehmensgruppe als Führungsaufgabe fest verankert und hat einen hohen Stellenwert in unseren Einrichtungen. Im Sinne unseres Leitbildes betreiben wir ein Qualitätsmanagement, das die Interessen und das Wohl der Patienten, Bewohner und Kunden in den Vordergrund stellt.

Das Grundprinzip unserer Qualitätsmanagement-Aktivitäten orientiert sich an den Methoden des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP). Der KVP entspricht unserer Denkweise, mit stetigen Verbesserungen in kleinen Schritten die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu stärken. Verbesserungspotentiale unserer Arbeit identifizieren wir anhand des sogenannten PDCA-Zyklus, der systematisch angewendet wird. Dieser besteht aus den vier Elementen:

Übersicht Qualitätsmanagement

Planen (plan)

- Planungsgrundlagen, Konzeptionen

- Ggf. Feststellung eines konkreten Problems

- Analyse der Ist-Situation (Beschreibung des Problems, Formulierung von Zielsetzungen und Festlegung von Maßnahmen zur Verbesserung und Optimierung)

 

Ausführen (do)

- Umsetzung „in der Praxis“ anhand des Plans

- Umsetzung der beschriebenen Zielsetzungen, um ggf. ein Problem zu lösen

 

Überprüfen (check)

- Erhebung und Bewertung des „alltäglichen Handelns“ anhand geeigneter Instrumente

- Ermittelte Daten dahingehend überprüfen, ob die Zielsetzung der Planungsphase erreicht wurde

- Kennzahlen

 

Verbessern (act)

- Reflexion des Prozesses und ggf. Änderungsmaßnahmen ableiten

- Bei Übereinstimmung von Soll und Ist-Situation: Ergebnis standardisieren und einführen

- Projektmanagement

 

Die vier Phasen sind somit als kontinuierlicher Prozess der Verbesserung zu verstehen, der unternehmensweit angewendet wird.
Dieser Regelkreis wird durch die in allen Unternehmen etablierten Qualitätsmanagement-Lenkungsgruppen überwacht und fortgeführt. Durch die Einbindung aller Unternehmens- bereiche ist eine fortlaufende Qualitätsarbeit auf Führungsebene sichergestellt.

Kontinuierliche Verbesserung durch konzernweit einheitliches QM

Ein Qualitätsmanagement, welches ganzheitlich und umfassend für alle Abteilungen und Bereiche angewendet werden kann, wird durch die Anbindung des „Referats Qualitätsmanagement“ als Stabsstelle der Konzernverwaltung sichergestellt. Hier werden alle QM-Aktivitäten zentral gebündelt und individuell in jeder Einrichtung der Unternehmensgruppe begleitet. Zudem ist das Referat als ständiges Mitglied in den QM-Lenkungsgruppen der einzelnen Unternehmen eingebunden und stellt so die Informationsweitergabe von QM-Angelegenheiten zwischen den einzelnen Gesellschaften sicher. Die Lenkungsgruppe jeder Einrichtung stellt das oberste Führungsgremium im Qualitätssicherungs-Prozess dar und hat folgende Aufgaben und Kompetenzen:

- Sicherstellung, dass das Qualitätsmanagementsystem festgelegt,
umgesetzt und aufrechterhalten wird

- Sicherstellung und Überwachung der Ressourcen für die QM-Projekte

- Überwachung des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses
(Projektberichte, Qualitätsberichte, Zufriedenheitsbefragungen, Selbstbewertungsberichte)

- Interne und externe Kommunikation über QM

 

Anbindung an das Qualitätsmanagement

Anbindung des QM an die einzelnen Gesellschaften

 

Somit gelingt es, auch unternehmensübergreifende Qualitäts-Projekte in einer „gemeinsamen Sprache“ durchzuführen, Synergieeffekte und das Qualitätsmanagement - Knowhow flächendeckend zu nutzen.

Um eine einheitliche Ausrichtung aller Qualitätsmanagement-Aktivitäten sicherzustellen, arbeiten die Gesellschaften nach aufeinander abgestimmten Qualitätskonzepten, deren Zielsetzungen sich auch in der unternehmensweiten Balanced Scorecard widerspiegeln. Alle Konzepte folgen einem einheitlichen Aufbau, dessen Inhalte individuell für die Einrichtung ausgearbeitet werden.

Ein weiterer Punkt des konzerneinheitlichen QM besteht darin, möglichst alle Gesellschaften nach dem gleichen, einheitlichen Verfahren fremdbewerten und zertifizieren zu lassen.

 

Übersicht der Zertifizierungsverfahren in den Gesellschaften der HKU

Übersicht der Zertifizierungsverfahren in den Gesellschaften der HKU

Kontinuierliche Verbesserung durch Zertifizierungsverfahren

Der Denkweise des KVP folgend, startete die Geschäftsführung der Havelland Kliniken Unternehmensgruppe im Jahr 2008 eine „Qualitätsoffensive“, die auch die Zertifizierung aller Einrichtungen im Konzern vorsieht, um unsere Strukturen, Abläufe und Prozesse für alle Beteiligten transparent darzustellen und unsere qualitativ hochwertige Arbeit von einer externen Stelle mit einem Zertifikat bescheinigen zu lassen.

Alle medizinisch orientierten Einrichtungen haben sich in den letzten Jahren erfolgreich einer (Re)-Zertifizierung nach dem Verfahren der Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen (KTQ) unterzogen.

Eine Besonderheit dieses Verfahrens ist, neben einer Ausrichtung des Fragenkataloges am PLAN-DO-CHECK-ACT Zyklus, eine praxisorientierte Betrachtung der wichtigsten Strukturen im Gesundheitswesen und umfasst sechs Kernbereiche:

1) Patienten (bzw. Bewohner-)Orientierung

2) Mitarbeiterorientierung

3) Sicherheit

4) Informations- und Kommunikationswesen

5) Führung

6) Qualitätsmanagement

 

In diesem auf das Gesundheitswesen ausgerichteten Verfahren erfolgt anhand eines Fragenkataloges eine systematische Beschreibung und Überprüfung aller Abläufe und Strukturen in Form einer Selbstbewertung der Einrichtung. Diese Selbstdarstellung kann in einer mehrtägigen Visitation einer sogenannten Fremdbewertung unterzogen werden, wobei speziell für dieses Verfahren ausgebildete „Praktiker“ im Rahmen von Begehungen und kollegialen Dialogen mit den Mitarbeitern das Beschriebene überprüfen. Nach erfolgreicher Zertifizierung bekommt die Einrichtung neben dem Zertifikat einen Visitationsbericht mit einer Stärken-Schwächen-Analyse, mit der das Unternehmen, dem KVP folgend, weiter am Ausbau von Stärken, an Verbesserungspotentialen sowie an einer kontinuierlichen Messung und Überwachung der Qualität arbeiten kann.

Kontinuierliche Verbesserung durch interne und externe Qualitätssicherung

Die Sicherstellung einer hochwertigen medizinischen, pflegerischen und therapeutischen Patienten- und Bewohnerversorgung ist unsere wichtigste Aufgabe. Die Qualität unserer Leistung überprüfen wir ständig, um sie auf einem hohen Niveau zu halten und zu verbessern. Mithilfe vielfältiger Maßnahmen und Instrumente, wie z.B. der umfassenden Aus-, Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter, der Befragung von Patienten und Bewohnern oder der Durchführung von Pflegevisiten werden alle Prozesse darauf ausgerichtet, eine ständige Verbesserung für Patienten, Bewohner und Mitarbeiter zu ermöglichen.

In der Havelland Kliniken Unternehmensgruppe sind, neben den oben genannten, umfassende Maßnahmen zur internen und externen Qualitätssicherung etabliert:

- Die Klinik beteiligt sich an Maßnahmen der externen Qualitätssicherung über das gesetzlich geforderte Maß hinaus und nutzt die Ergebnisse für kontinuierliche Verbesserungen und Anpassungen der medizinischen Versorgung.

- Im Sinne eines proaktiven Risikomanagements haben wir ein Critical Incident Reporting System (CIRS) eingeführt, mit dem kritische Ereignisse anonym in ein Erfassungssystem gemeldet werden. Ziel der Meldungen ist, die Mitarbeiter mit Wissen über Fehlerquellen zu versorgen und Verbesserungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

- Wir versorgen unsere Patienten und Bewohner auf hohem medizinischem Niveau. Standards und Richtlinien diagnostischer, therapeutischer und pflegerischer Maßnahmen sichern die einheitliche und kompetente Vorgehensweise aller Mitarbeiter anhand neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse.

- Zur Überprüfung, Erkennung und Vermeidung von erregerbezogenen Infektionen führt unsere Hygienefachkraft Infektionsstatistiken und wertet diese regelmäßig mit den betreffenden Einheiten aus. Wir beteiligen uns an der Studie des Nationalen Referenzzentrums und beobachten fortlaufend 13 Indikator-Operationen bezüglich der entstandenen Infektionen. Durch unterjährige Auswertungen ist es möglich, zeitnah zu reagieren und ggf. Schulungsmaßnahmen zu hygienerelevanten Themen anzubieten.

- Wir wollen die Zufriedenheit unserer Patienten, Bewohner, Einweiser und Kooperations- partner kontinuierlich erhöhen. Es werden regelmäßig Befragungen durchgeführt, um deren Zufriedenheit zu ermitteln und unsere Leistung zielgerichtet hinsichtlich ihrer Bedürfnisse zu verbessern.

- Wir ermutigen und fordern unsere Patienten, Bewohner und Besucher auf, Wünsche und Beschwerden zu äußern und haben daher ein unternehmensübergreifendes Rückmeldesystem etabliert.

- Einweiser werden regelmäßig und umfassend über das Leistungsspektrum der Unter- nehmensgruppe informiert, z.B. in Veranstaltungen und mittels Informationsmaterialien.

- Unsere Mitarbeiter werden über etablierte Kommunikationswege innerhalb der Unter- nehmensgruppe umfassend informiert. Der Dialog mit den Mitarbeitern wird über jährliche Mitarbeitergespräche gefördert. Die Qualifizierung der Mitarbeiter durch Fort- und Weiterbildung wird gefördert.

- Um unsere Ziele zu unterstreichen und die Effektivität unserer Qualitätssicherungs- maßnahmen extern überprüfen zu lassen, haben sich alle medizinischen Einrichtungen der Havelland Kliniken Unternehmensgruppe dem Zertifizierungsverfahren nach den Kriterien der Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen (KTQ) erfolgreich gestellt. Die nichtmedizinische Servicegesellschaft bestreitet erfolgreich das Verfahren nach DIN ISO.

6) Qualitätsmanagement

6) Qualitätsmanagement

Kontinuierliche Verbesserung durch transparente Leistungsdarstellung

Der gesetzliche Qualitätsbericht der Kliniken schafft für Patienten generell die Möglichkeit eines Vergleichs der Leistungen im Gesundheitswesen und gibt ihm spezielle Informationen zu der von ihm gewählten Klinik. Der Bericht beinhaltet unter anderem Aspekte der sektor- und berufsgruppenübergreifenden Versorgung der konkreten Einrichtung, deren Qualitäts­ sicherungsmaßnahmen, Anforderungen an das interne Qualitätsmanagement, Daten zu den stationären Patientenzahlen, zu Diagnosen und Prozeduren.

Die von unseren Pflegeeinrichtungen erbrachten Leistungen werden auf der Grundlage einheitlicher Qualitätsprüfungsrichtlinien durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) einmal jährlich geprüft. Diese Prüfungen erfolgen grundsätzlich unangemeldet. Den Auftrag für eine Prüfung bekommt der MDK von den Verbänden der Pflegekassen im jeweiligen Bundesland. Die von den Pflegeeinrichtungen erbrachten Leistungen und ihre Qualität werden in Form von Noten bewertet und die Ergebnisse als Transparenzbericht im Internet unter www.aok-pflegeheimnavigator.de veröffentlicht.
Ebenso erfolgen Aushänge in der Pflegeeinrichtung. So können sich Pflegebedürftige und Angehörige nun mit Hilfe von Noten über die Qualität von Pflegeheimen informieren. Für gute Pflege gibt es zahlreiche Anhaltspunkte. Bei Prüfungen erfragt der MDK unter anderem die Zufriedenheit eines Teils der Versicherten. Außerdem wird der körperliche Zustand der Versicherten überprüft, um Rückschlüsse auf die Pflegequalität ziehen zu können. Die Qualifikation des Personals wird ebenso hinterfragt, wie das Speisenangebot und die Dokumentation der Leistungen.

Der Qualitätsbericht nach KTQ®, den jede zertifizierte Einrichtung erstellt und im Internet veröffentlicht, orientiert sich an den 6 Kriterien des KTQ®-Kataloges.
Diese sind Patientenorientierung, Mitarbeiterorientierung, Sicherheit, Informations- und Kommunikations­wesen, Führung und das Qualitätsmanagement. Der Bericht dokumentiert, durch welche Maßnahmen und Gegebenheiten die Einrichtungen der Havelland Kliniken Unternehmensgruppe die Qualitätsvorgaben in den einzelnen Kategorien erfüllen.

Unsere Qualitätsberichte sollen Ihnen helfen, sich ein ausführliches Bild über die umfassenden Leistungsangebote der Einrichtungen der Havelland Kliniken Unternehmensgruppe zu machen. Hierfür stellen wir Ihnen sowohl die aktuellen gesetzlichen* als auch die Qualitätsberichte nach KTQ® im Downloadbereich dieser Webseite zur Verfügung.