7. Havelländischer Notfalltag am 23. September 2017 in Rathenow


7. Havelländischer Notfalltag 2017 in Rathenow

Notfallmedizinisches Zeitmanagement im Fokus des 7. Havelländischen Notfalltages

Etwa 170 Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Berufszweigen der Blaulichtbranche diskutierten am 23. September über dieses komplexe Thema. Verschiedene Strategien zur zeitlichen Optimierung bei Rettungsdiensteinsätzen wurden praxisnah vorgestellt. Um die Notfallversorgung der Risikogruppe Herzinfarktpatienten zu optimieren, startete in Brandenburg das Projekt „QS- Notfall“. Drei Jahre lang sollen ausgewählte Maßnahmen erprobt und evaluiert werden. Die Rettungsdienste und Kliniken der Landkreise Havelland und Oberhavel sind Brandenburgs Projektbeteiligte. Um die Sicherheit bei der Diagnosestellung zu steigern. sind profunde Kenntnisse der Anwender in der EKG-Beurteilung und Möglichkeiten der elektronischen Übertragung eines am Notfallort oder im Rettungswagen abgeleiteten EKG an kardiologische Experten nötig. Ein spezielles E-Learning Programm dafür steht ab Dezember allen Projektbeteiligten zur Verfügung.

Konferenz auf dem 7. Havelländischer Notfalltag 2017
Auszeichnungen auf dem 7. Havelländischer Notfalltag 2017

5. Havelländischer Notfalltag am 26. September 2015 in Rathenow


5. Havelländischer Notfalltag in Rathenow

140 Retterinnen und Retter sowie rettungsdienstliche Entscheidungsträger aus nahezu allen Landkreisen und kreisfreien Städten Brandenburgs folgten am 26. September der Einladung der Rettungsdienst Havelland GmbH (RHG) und fanden den Weg nach Rathenow in das dortige Kulturzentrum. Dort fand in diesem Jahr der Havelländische Notfalltag statt.


Sachkunde – Erste Hilfe am 16. Oktober 2015


Sachkundeunterricht - Erste Hilfe

Mit voller Begeisterung legten die Schüler sich gegenseitig Verbände an. Sie übten die stabile Seitenlage und machten sogar eine gute Figur bei der Herz-Lungen-wiederbelebung.


Ausbildungsmesse 15. Januar 2015 in Paaren im Glien


Ausbildungsmesse 2015 in Paaren im Glien

Wieder einmal öffneten sich die Tore der Havelländischen Ausbildungsmesse in Paaren. Wieder einmal mehr war mit der Havellandkliniken Unternehmensgruppe auch der Rettungsdienst mit dabei. Dorian Tübel aus der Rettungswache Nauen hatte gut zu tun, um alle Fragen zum Berufsbild „Notfallsanitäter“ zu beantworten.


4. Havelländischer Notfalltag zum Thema „Gefahren am Einsatzort“
am 27. September 2014 in Rathenow


4. Havelländischer Notfalltag 2014 in Rathenow

4. Havelländischer Notfalltag startet mit neuer Sicherheitsoffensive für Einsatzkräfte

Der Einsatz des Rettungs-dienstes ist geprägt von routinierten Handlungsabläufen. In kurzer Zeit müssen notfall-medizinische Entscheidungen getroffen werden. Das Umfeld wird häufig dabei ausgeblendet. Doch was ist, wenn die Einsatzstelle von Konflikten und Gefahren gekennzeichnet ist? Was ist, wenn das Einsatz-personal durch Aggressivität gefährdet ist? Was passiert, wenn die Einsatzstelle durch ausströmende Fremdgase, Elek-trizität oder Explosivität für den Einsatz der Rettungskräfte zu gefährlich wird? Besondere Einsatzstrategien sind nun erforderlich. Neben dem Patienten muss die Aufmerksamkeit dem umgebenden Raum, den dort befindlichen Personen und deren Verhalten gelten.

Havelländischer Notfalltag - Einsatzfahrzeuge

Zirka 150 Gäste fanden sich am Samstag, den 27. September im Großen Saal des Seniorenpflegezentrums Fontanepark der Wohn- und Pflegezentrum GmbH in Rathenow ein, um sich über diese Themen zu informieren und auszutauschen. Tatsächlich scheint sich die Qualität der Havelländischen Notfalltage auch über die Grenzen des Landkreises hinaus herumgesprochen zu haben, denn erstmals konnten neben den Retterinnen und Rettern, Notfallmedizinern und Angehörigen verschiedener Hilfsorganisationen aus dem Havelland auch Kolleginnen und Kollegen beispielsweise aus den Landkreisen Oberhavel, Potsdam-Mittelmark, oder Uckermark bzw. aus den Städten Brandenburg/Havel und Berlin begrüßt werden.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rettungsdienstes sind einsatzbedingt immer wieder einer Reihe von Gefahren ausgesetzt. Die RHG versucht durch verschiedene Maßnahmen, potentiellen Gefahren entgegenzusteuern. Fahrsicherheitstrainings und Schulungen zu Verkehrsrecht tragen beispielsweise dazu bei, das achtmal höhere Unfallrisiko bei Fahrten unter Anwendung von Sonder- und Wegerechten zu reduzieren. Jedoch können solche Maßnahmen genauso wenig eine hundertprozentige Sicherheit bieten wie regelmäßige Gesundheitsschecks oder die Bereitstellung hochwertiger Sicherheitsausrüstungen.

Havelländischer Notfalltag - Mitarbeiterschulung
Viele interessierte Besucher kamen zum 4. Havelländischer Notfalltag

Weitaus komplizierter als der Schutz der Mitarbeiter vor solchen technischen Gefahren, scheint es jedoch zu sein, die Einsatzkräfte vor Gefahren zu schützen, die vom Hilfeersuchenden selbst bzw. dessen Umfeld ausgehen.

Immer häufiger berichten die Rettungsdienstmitarbeiter von tätlichen Übergriffen, welche nicht selten mit Körperverletzungen einhergehen; von den psychischen Belastungen der Einsatzkräfte ganz zu schweigen. Häufig spielen bei solchen Gewaltattacken Alkohol und Drogen eine entscheidende Rolle, deren Wirkung die Hemmschwelle herabsetzt.
Der 4. Havelländische Notfalltag beleuchtete diese Thematik aus verschiedenen Blickrichtungen.


3. Havelländischer Notfalltag zum Thema „Hand aufs Herz“
am 28. September 2013 ab 10:00 im MAFZ Paaren/Glien


3. Havelländischer Notfalltag 2013

Veranstalter dieser Fachtagung ist die Rettungsdienst Havelland GmbH. Als Tochtergesellschaft der Havelland Kliniken Unternehmensgruppe erbringt sie im Landkreis Havelland flächendeckend sämtliche Leistungen der bodengebundenen Notfallrettung und des betreuungspflichtigen Krankentransportes im Sinne des Brandenburgischen Rettungsdienstgesetzes. Aus den derzeit bestehenden zehn Rettungswachen fahren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jährlich ca. 20.000 Einsätze. Um den bestmöglichen Rettungserfolg zu erzielen, sind sie dabei auf das nahtlose Ineinandergreifen sämtlicher Glieder der Rettungskette angewiesen.

Havelländischer Notfalltag - Fachtagung 2013
Rettungsfahrzeuge

Der mittlerweile in der Region etablierte Havelländische Notfalltag möchte einen Beitrag dazu leisten, indem er Fachleute wie Notärzte, Rettungspersonal, Klinikpersonal, niedergelassene Ärzte, und alle weiteren an Notfalleinsätzen beteiligten Personen zum Erfahrungsaustausch einlädt.

Hauptthema des diesjährigen Notfalltages sind Herzerkrankungen. Diese führen noch immer die Liste der Todesursachen an, sowohl weltweit als auch in Deutschland. Ziel des Notfalltages ist es, ergänzend auch die Fachleute aus dem Rettungswesen und der Intensivmedizin fortzubilden und gemeinsam die Behandlungsstandards bei Notfallpatienten weiterzuentwickeln. Fachvorträge des Amtsarztes und der Ärzte der Havelland Kliniken sowie praktische Übungen und Rettungsübungen der Feuerwehr sowie der Katastrophenschutzkräfte des ASB sollen dazu beitragen, Therapieschritte und Handlungsabläufe zu standardisieren, um die Qualität der Notfallrettung auf hohem Niveau zu halten.
Wenngleich längst nicht nur alte Menschen von Herzkrankheiten betroffen sind, so ist es doch mit Blick auf die demografische Entwicklung im Landkreis Havelland als auch dessen Infrastruktur sehr sinnvoll, sich auch auf fachlicher Seite intensiv damit zu beschäftigen. Von Herzrhythmusstörungen über Herzinsuffizienz bis zum Herzinfarkt werden Symptome und Diagnostiken vorgestellt und erörtert. Es haben sich mehr als hundert interessierte Fachteilnehmer angemeldet.

Neben dem Fachsymposium wird es auch eine Technikschau geben, die allen Besuchern des MAFZ offensteht. Hier können diverse Fahrzeuge und Medizintechnik aus den Bereichen Rettungswesen, Feuerwehr und Katastrophenschutz in Augenschein genommen werden und Fachleute stehen für Fragen zur Verfügung.