Havelland Kliniken setzen Allgemeinverfügung komplett um

Pressemitteilung, Nauen, d. 14.01.2021

Das RKI meldet heute mit 1244 Toten im Rahmen des Pandemiegeschehens einen traurigen Höchststand der täglichen Sterberate für Deutschland. Auch im Havelland bleibt die Lage angespannt. In den Havelland Kliniken werden heute 45 Patienten stationär behandelt, die an Covid-19 erkrankt sind, davon 7 auf Beatmungsplätzen. Hinzu kommen 14 Verdachtsfälle, also Patienten bei denen der bestätigte Befund noch aussteht, die jedoch vorerst auch im Isolierungsbereich behandelt werden müssen. 47 Mitarbeiter aus den Gesellschaften des Konzerns befinden sich in angeordneter Quarantäne.

Das Brandenburger Gesundheitsministerium hat zum 9. Januar 2021 eine neue Allgemeinverfügung zu Freihaltekapazitäten in den Krankenhäusern erlassen. Diese gibt den Häusern vor, zur Versorgung von Patienten, die an Covid-19 erkrankt sind, 20 % der aktuell tatsächlich betreibbaren Betten auf den Normalstationen und 30 % der intensivmedizinischen Betten mit Beatmungsmöglichkeit vorzuhalten.

Da die Zahl klinisch zu versorgender Covid-19 Patienten jedoch seit Wochen auf einem anhaltend hohen Niveau bleibt, haben die Havelland Kliniken ihre Kapazitäten im Isolierungsbereich bereits kontinuierlich ausgeweitet. So müssen zur Erfüllung der Vorgaben aus der Allgemeinverfügung rechnerisch lediglich ein weiteres Bett im peripheren Bereich und ein Intensivbett mit Beatmungsmöglichkeit zusätzlich bereitgestellt werden.

Bisher gab es in den Havelland Kliniken eine Aufgabenverteilung zwischen den beiden Klinikstandorten: Die Klinik Nauen wurde als Covid-Haus geführt, die Klinik Rathenow war ein Non-Covid Haus, in welchem die Behandlung von elektiven Fällen konzentriert wurde. Die Notfallversorgungen waren und sind in beiden Kliniken aktiv.

Mit dem heutigen Tag wird auch die Klinik Rathenow in die regelhafte Versorgung von Covid-Fällen einbezogen. Die Klinik Nauen ist weiterhin der Hauptversorger für diese Patientengruppe. Sie bietet in ihrem Covid-Behandlungszentrum 65 Plätze an, die sich 59 Betten im Isolierungsbereich und 6 Intensivplätze mit Beatmungsmöglichkeit aufteilen. In der Klinik Rathenow stehen nun zusätzlich eine Covid-Station mit 20 Betten und ein Intensivbett mit Beatmungsmöglichkeit zur Verfügung.

"Damit gehen wir deutlich über die in der Allgemeinverfügung geforderten Kapazitäten hinaus und schöpfen die Möglichkeiten unserer Häuser voll aus", betont Geschäftsführer Jörg Grigoleit. Zur entsprechenden Ausweitung des Isolierungsbereichs ist die weitere Reduzierung elektiver Behandlungen erforderlich. Klinikintern mussten Umzüge und Abtrennungen der Bereiche vorgenommen werden. Vor allem muss jedoch der Personaleinsatz gewährleistet sein. Die saisonal bedingten Krankheitsausfälle und Quarantänen von Mitarbeitenden können bislang durch zeitweilige interne Umsetzungen ausgeglichen werden.

Aktuell prüfen die Havelland Kliniken ihre Unterstützung an der landesweiten Impfkampagne in den Senioreneinrichtungen. Dazu ist jedoch eine Regelung der Spitzenverbände auf Landesebene unter Einbeziehung des Ministeriums erforderlich. Zunächst werden die Impfungen in den unternehmenseigenen Pflegeeinrichtungen wie geplant durchgeführt. Das bedeutet für Bewohner wie Mitarbeiter in den Seniorenpflegezentren Nauen und Premnitz die Zweitimpfung. In den großen Rathenower Häusern Fontanepark und Stadtforst steht der entsprechende Abschluss der Erstimpfungen an.

V. i. S. d. P. Dr. Babette Dietrich, Pressesprecherin der Havelland Kliniken Unternehmensgruppe


Aktuelle Lage in den Havelland Kliniken

Pressemitteilung, Nauen, d. 08.01.2021

Wie befürchtet ist es über die Feiertage und den Jahreswechsel nicht gelungen, die hohen Inzidenzzahlen zu senken. Der Isolierungsbereich der Havelland Kliniken ist daher weiterhin fast vollständig ausgelastet. Am heutigen Tag werden in der Klinik Nauen 45 Covid-Fälle klinisch behandelt, davon werden sechs Patienten beatmet. Seit Beginn der Pandemie sind mittlerweile 22 Todesfälle in den Havelland Kliniken zu verzeichnen.
Die Havelland Kliniken bieten in ihrem mehrfach erweiterten Isolierungsbereich aktuell 58 Plätze für die Versorgung von Covid-19-Patienten. Die Klinikleitung bereitet sich darauf vor, zusätzliche Kapazitäten zur Verfügung zu stellen.
Die personelle Gesamtlage im Unternehmensverbund bleibt leicht angespannt. Gegenwärtig sind 47 Mitarbeiter in Quarantäne.
Die Erst-Impfungen gegen Covid-19 in den Einrichtungen der Havelland Kliniken Unternehmensgruppe sind gut angelaufen. Schon Ende des letzten Jahres wurden sowohl Bewohner als auch Pflegekräfte der beiden Seniorenpflegezentren Nauen und Premnitz von einem Team aus den Reihen des Unternehmensverbundes geimpft. In der ersten Kalenderwoche 2021 fand nun die Schutzimpfung für die Mitarbeitenden in den Kliniken statt. "Unsere intensive Vorbereitung auf diese Maßnahme hat sich ausgezahlt" zieht Geschäftsführer Jörg Grigoleit eine erste Bilanz. "Die Impfungen konnten zügig durchgeführt werden und auch die Mitarbeiter in den besonders risiko-behafteten Bereichen wie Notfallversorgung, Isolierungsbereich und Rettungsdienst wurden komplett versorgt. Es sind keine akuten Impfreaktionen aufgetreten."
Die Reihe der Erst-Impfungen in der Unternehmensgruppe soll in der 3. Kalenderwoche 2021 abgeschlossen werden, wenn Bewohner und Mitarbeiter der großen Rathenower Seniorenpflegezentren Fontanepark und Stadtforst versorgt werden.

V. i. S. d. P. Dr. Babette Dietrich, Pressesprecherin der Havelland Kliniken Unternehmensgruppe